Pressespiegel

»Ästhetik des Widerstands« | Ein Modellbauer schreibt mit Kunst Geschichte

Artikel vom:
05.05.2012
Quelle:
Hessischer Rundfunk (HR)
Autor:
Christine Romann
Kategorie:
Online

Modell des Prager Frühlings
Miniatur von Matthias Schmeier

Vietnamesen flüchten aus ihrer umkämpften Stadt, ein Mann steht im Prager Frühling 1968 mit aufgerissenem Hemd vor den sowjetischen Panzern. Solche Szenen vergangener Krisen sind vielen ins Gedächtnis gebrannt. Matthias Schmeier baut sie nach - im Maßstab 1:35.

Es liegt ein bisschen versteckt zwischen Gericht und Zeil: Klapperfeld – ein ehemaliges Frankfurter Gefängnis. Heute ist hier niemand mehr in Haft. Das denkmalgeschützte Gebäude wird als Ausstellungsraum genutzt. Seine Kunst ist ab jetzt hier zu sehen: Matthias Schmeier macht Modellbau der besonderen Art.

So verewigt er zum Beispiel Demos, die es wirklich gegeben hat: »Nichts ist vergessen« heißt ein Modell, eine Erinnerung an Günter Sare. Der Demonstrant starb 1985 bei einer Demonstration gegen eine NPD Versammlung. Er wurde von einem Wasserwerfer überrollt. Nach seinem Tod gab es viel Protest gegen das Vorgehen der Polizei.

»Was ist denn das?«

Matthias Schmeier war damals dabei. Es ist eine Zeit, die ihn geprägt hat. Als linker Aktivist lebte er lange in einem besetzten Haus. Seine Vorliebe für den Modellbau stieß bei den WG Mitbewohnern anfangs auf Skepsis: »Die dachten erst: Was ist das? Aber als sie das dann das fertige Produkt gesehen haben, dann gabs dann Fachgespräche darüber. Ja, die Lederjacke... Oder: So eine Sturmhaube gibt's doch gar nicht.«

Das waren die Anfänge. Seitdem baut Matthias Schmeier konsequent weiter. Kriegsszenen und Schlachten. Wie dieses Modell: Die Flucht aus der umkämpften Stadt Hué während des Vietnamkriegs.

Elend, Flucht, Vertreibung

Mit hunderten akribisch ausgearbeiteten Figuren stellt er dabei vor allem die menschlichen Schicksale in den Vordergrund. Matthias Schmeier war damals noch ein Kind: »Das habe ich im Fernsehen gesehen und das hat sich so in meinen Kopf eingebrannt. Diese Bilder von damals.«

Was bedeutete dieser grausame Krieg für die Bevölkerung? Diese Frage trieb den »Kunst«-Modellbauer um: Elend, Flucht, Vertreibung. Genau das baute Schmeier nach und hebt sich damit deutlich ab von der herkömmlichen Modellbauszene, die den Krieg eher verherrlicht. Matthias Schmeier: »Sie interessieren sich für die Technik, mich interessiert, was macht denn der Panzer? Wer nutzt diesen Panzer und was passiert da.«

Erinnerung an Kriege und Aufstände

Zerstörung und Leid. Das zeigt Matthias Schmeier mit seinen Modellen im Detail. Er will niemanden heroisieren – er will einfach erinnern an Kriege, Revolten und Aufstände.

Auch an den Prager Frühling 1968. Die Tschechen forderten damals Reformen und eine Demokratisierung des Landes. Doch dann fuhren Panzer des Warschauer Pakts in die tschechische Hauptstadt ein und schlugen den Aufstand brutal nieder. Die Bevölkerung versuchte vergeblich die Panzer gewaltlos zu stoppen.

Bedrückende Atmosphäre

Matthias Schmeiers Figuren entstehen in Handarbeit. Grundlage ist meistens »der deutsche Soldat« aus dem Spielwarengeschäft, den Matthias Schmeier dann bearbeitet. Er sägt die Arme ab, modelliert um und schließlich wird aus dem Soldat ein autonomer Molotowcocktail-Werfer – zum Beispiel.

Einen besseren Ausstellungs-Ort als das ehemalige Polizeigefängnis Klapperfeld hätte sich Matthias Schmeier für seine Szenarien kaum vorstellen können, sagt er: »Das ist schon irre, wie das miteinander korrespondiert. Also diese Räumlichkeiten strahlen ja schon was Bedrückendes aus, und dieser Geruch hier drin, wie im Gefängnis. Also man kann das hier richtig erfahren, körperlich.«

Krieg und Revolution im Maßstab 1:35 - eine außergewöhnliche Ausstellung an einem außergewöhnlichen Ort.

Information

Ästhetik des Widerstands – Klassenkampf und Revolution im Maßstab 1:35
Vom 28. April bis zum 19. Mai im ehemaligen Polizeigefängnis, Klapperfeldstr. 5, Frankfurt


Quelle: http://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_document_44659888

Zurück zur Übersicht

Sprache

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Suche

Newsletter







klapperfeld.de

Faites votre jeu!
Klapperfeldstraße 5
60313 Frankfurt

0177 3982718
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.