Pressespiegel

Leserbrief: Schreckliche Ereignisse

Artikel vom:
28.05.2010
Quelle:
Frankfurter Rundschau (FR)
Autor:
Paul Werner Hildebrand
Kategorie:
Zeitung

20100528_FR
Ein Ort für Kreative – das Klapperfeld. (Foto: Andreas Arnold)

Um die Zukunft des Klapperfeld gibt es ein Tauziehen, FR vom 19. Mai

Vor einigen Jahren war ich auf der Kanalinsel Jersey und besuchte dort eine Gedenkstätte namens »German Underground Hospital«, wo während des Dritten Reiches in einem Bergstollen Hunderte Kriegsgefangene von der deutschen Besatzung umgebracht wurden. In der Ausstellung ist auch eine Dokumentation von Jugendlichen, die festgenommen und nach Frankfurt in das Gefängnis Klapperfeldgasse deportiert wurden. Diese 17 und 18 Jahre alten Jungen wurden von der Gestapo in diesem Gefängnis ermordet, weil sie Straßenschilder in den Besatzungsgebieten übermalt hatten. Das Ganze ist mit Fotos und Protokollen aus der Zeit dokumentiert.

Als ich dort auf Jersey das Gefängnis Klapperfeldgasse sah, lief es mir kalt den Rücken runter, dass in diesem Gebäude unschuldige Jugendliche brutalst ermordet wurden. Wann immer ich seitdem an dem Gebäude vorbei fahre, denke ich an diese schrecklichen Ereignisse, die wir nie vergessen dürfen.

In diesem Zusammenhang, sollte über die moralische Nutzung des ehemaligen Gefängnisses nachgedacht werden.

Paul Werner Hildebrand, Frankfurt

 download pdf

Zurück zur Übersicht

Sprache

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Suche

klapperfeld.de

Faites votre jeu!
Klapperfeldstraße 5
60313 Frankfurt

0177 3982718
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.