Pressespiegel

Das Klapperfeld muss bleiben

Artikel vom:
30.03.2010
Quelle:
Frankfurter Rundschau (FR)
Autor:
Anne Lemhöfer
Kategorie:
Zeitung

KOMMENTAR

Die Künstlerinnen und Künstler von Faites votre jeu haben allen Grund, wütend zu sein. Es ist schwer verständlich, warum die Stadt ihnen erst mit großem Brimborium das ehemalige Polizeigewahrsam in der Klapperfeldstraße als Domizil anbietet – und anderthalb Jahre später verlauten lässt, dessen Abriss zu planen. Die Arbeit der unabhängigen Kulturinitiative scheint den politischen Entscheidungsträgern vor allem eins zu sein: herzlich egal.

Auch das ist schwer verständlich – hat sich die Gruppe doch daran gemacht, in unbezahlter Kleinarbeit die Geschichte des Klapperfelds aufzuarbeiten, das über die Jahrhunderte Gestapo-Knast und Abschiebegefängnis, Polizeigewahrsam und Armenhaus war. Wer sich so um Frankfurt verdient macht, sollte Dank erfahren und nicht rüde herumgestoßen werden. Ja, das Klapperfeld ist hässlich. Genau darum muss es bleiben.

Denn auch die Stadtgeschichte ist teils ziemlich hässlich. Der unheimliche Kasten gehört hierher wie das Goethehaus. Frankfurt braucht sein Klapperfeld. Als Mahnmal. Als Kulturzentrum jenseits der etablierten Institutionen. Und als ein Stück echte Urbanität, der man am Main leider viel zu selten begegnet. F5 (Zum Artikel)

 download pdf

Zurück zur Übersicht

Sprache

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Suche

klapperfeld.de

Faites votre jeu!
Klapperfeldstraße 5
60313 Frankfurt

0177 3982718
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.