Kein Vergeben, kein Vergessen – Der Arbeitskreis Geschichte der Initiative »Faites votre jeu!«

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Druckbutton anzeigen?E-Mail

Nachdem sich die Initiative »Faites votre jeu!« Anfang Februar 2009 nach langen Überlegungen und Diskussionen dazu entschieden hatte, das ehemalige Polizeigefängnis »Klapperfeld« als Ersatzgebäude für das von ihr besetzte ehemalige Jugendzentrum Bockenheim in der Varrentrappstraße 38 in Frankfurt anzunehmen, stand bereits fest, dass die Nutzung des Gebäudes nicht ohne eine kritische Auseinandersetzung mit der über 115jährigen Geschichte des ehemaligen Polizeigefängnisses stattfinden könne.

Um dieser Überlegung gerecht zu werden, hat sich schon vor dem Einzug in das Gebäude aus der Initiative »Faites votre jeu!« heraus der Arbeitskreis Geschichte, kurz AK Geschichte, gegründet. Dieser arbeitet kontinuierlich an der Rekonstruktion der verschiedenen Epochen des ehemaligen Gefängnisses.

Vorläufige Ergebnisse unserer Arbeit stellten wir bei der ersten öffentlichen Veranstaltung in der Klapperfeldstraße am 1. Juli 2009 vor. Am 9. August 2009 folgte die Eröffnung der Dauerausstellung zur Knasthistorie. Am 19. September 2010 eröffneten wir unsere erweiterte Dauerausstellung. Parallel zur Erweiterung unserer Dauerausstellung war in den neuen Ausstellungsräumen im ersten Stock die Gastausstellung »Frauen im Konzentrationslager 1933 – 1945. Moringen – Lichtenburg – Ravensbrück« vom Studienkreis Deutscher Widerstand 1933 – 1945 für sechs Wochen zu sehen. Ein weiteres Resultat der Arbeit ist die Konzeption und Umsetzung dieser Website. Außerdem luden und laden wir immer wieder Referent_innen zu verschiedensten Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen ein.

In den nächsten Monaten wollen wir verschiedene Themenfelder bearbeiten: Zum einen geht es uns um die Nutzung des Klapperfelds als Abschiebeknast ab den 1980er Jahren, zum andern um Repression und Kriminalisierung außerparlamentarischer, linker Bewegungen, von den Studierendenprotesten der späten 1960er Jahre bis heute. Natürlich werden wir auch unsere Forschungen zur nationalsozialistischen Vergangenheit des Gefängnisses weiterführen. Darüber hinaus stehen wir bereits wieder mit verschiedenen Gruppen und Institutionen in Kontakt, um weitere Wanderausstellungen ins Klapperfeld zu holen.

Neben der Erweiterung der unserer Dauerausstellung sollen auch zu anderen Themenfeldern weitere Ausstellungen konzipiert und im ehemaligen Polizeigefängnis präsentiert werden. Diese werden vom AK Geschichte selbst geplant und aufgebaut. Das bedeutet, dass Zeitzeug_innen interviewt und verschiedene Dokumente und Literatur in Archiven und Bibliotheken ausfindig gemacht und gesichtet werden. Die Ergebnisse dieser Recherchen sollen dann in verschiedenen Ausstellungen zusammengeführt und dargestellt werden.

Wichtig ist uns hierbei, dass nicht nur Ereignisgeschichte – also gesellschaftliche und politische Vorgänge, sondern auch Erlebnisgeschichte – also die Abbildung persönlicher Erfahrungen und Biografien – einen Raum findet und diese miteinander verbunden werden. So wird deutlich gemacht, dass der politische Prozess innerhalb einer Gesellschaft Einfluss auf einzelne Personen nimmt und auf der anderen Seite Handlungsperspektiven möglich werden.

Sollten Sie Informationen zur Geschichte des ehemaligen Polizeigefängnisses »Klapperfeld« haben oder Zeitzeug_innen kennen, melden Sie sich bitte bei uns: Arbeitskreis Geschichte der Initiative »Faites votre jeu!« unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 0163 9401683

Sprache

Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Suche

Newsletter







klapperfeld.de

Faites votre jeu!
Klapperfeldstraße 5
60313 Frankfurt

0177 3982718
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.